Nowhereland was a mere idea before Venezuelan Tattoo Artist, Orne Gil, decided to take up the challenge and open one of the first tattoo studios in Cairo 2012. The project had to face taboos in a country with cultural and religious restrictions on tattooing. Aside from raising awareness about how to develop tattoo art, tattoos were widely viewed as an undesirable western concept associated with crime and illicit activities. Apart from tribal purposes for tattoos they almost did not exist in a city of over 25 million people. Through Nowhereland, Gil, was able to introduce various tattoo styles and pass on the knowledge about the history of this ancient art. After the first year the reaction was clear; tattoo art is here to stay as there was a professional studio with artists who were serious about their work. A reputation that encouraged International Tattoo Artists from all around the world to fill in guest spots at Nowhereland to introduce their styles and techniques. Amon others Meerak Meinogh (Egypt/AUS), Brody Polinski (Canada/Germany), Eugenia Delphine (France), Ona Cots (Spain), Chris Powers (USA), Fareed Hattar (Jordan), Timur Reda (Egypt), Vicente Ibanez (Chile), Nimet Arikan (Turkey), Andre Guerra (Italy) and Andre Krenski (Russia).

 In December 2014 Nowhereland held the first tattoo convention in the Middle East inviting Arab Tattoo Artists to challenge stereotypes and reveal to the general public what this art is all about. The convention also achieved the purpose of empowering local artists. After the wide success of the first convention and a great reaction from local and international media it was time to expand the initiative and invite international artists in the second edition of Cairo’s Tattoo Convention which took place in November 2015. After a long process and huge efforts to find a place to host the event, 18 Tattoo Artist from all around the world traveled to Cairo to take part in the 2 day convention which was met with great feedback from Nowhereland community that was built over the years. Nowhereland operated throughout all this period, not a single day without opening a needle in collaborations with local artist and guest artist. This dynamic of work put Nowhereland on the map as a reputable Tattoo Studio across countries in the Middle East. The studio opened its doors to all client assisting each person according to their personal needs from small tattoos to cover ups.
In July 2016 events took a different turn whereby the Egyptian authorities raided the studio under allegations of homosexuality. Gil along with resident artists who worked at Nowhereland were held for questioning and were required to leave the country immediately in order to avoid prosecution. Overnight, the project that took years to build was halted. The artists had to leave behind Nowhereland and everything they invested in this project.

Now Nowhereland had to travel beyond the borders of Egypt, so Gil is joining forces with Basque Tattoo Artist, Iratxe Ugarte, to relocate the studio to Berlin. Nowhereland Berlin will continue to break boundaries by creating a space free of racism, sexism, homophobia, and transphobia with the help of resident artists from Lima, Peru Haillim and from Germany the transfeminist Caro Ley. Also other tattoo artists will be invited, giving priority always to women, transpeople, people of color and black people.

 

 

Nowhereland war nichts weiter als eine Idee, als Orne Gil, Tätowiererin aus Venezuela, sich entschied die Herausforderung anzunehmen und 2012 eins der ersten Tattoo-Studios in Kairo zu eröffnen. Das Projekt war von Anfang an mit Tabus konfrontiert, in einem Land mit kulturellen und religiösen Voreingenommenheit gegenüber dem Tätowieren. Tattoos werden dort oft als ein unerwünschtes westliches Phänomen gesehen, welches mit Verbrechen und Gewalt in Verbindung gebracht wird. Abgesehen von wenigen traditionellen Stammestätowierungen gab es so gut wie keine Tattoos in dieser Stadt von mehr als 25 Millionen Einwohnern. Durch das Studio konnte Gil den Menschen verschiedene Stile und Herangehensweise aufzeigen und Wissen über Technik und Geschichte verbreiten. Durch den hart erarbeiteten Ruf als professionelles Studio mit Künstlern, die ihre Arbeit ernst nehmen, wurden auch internationale Tätowierer auf das Studio aufmerksam und kamen als Gasttätowierer zu Besuch. Unter anderem waren dort: Meerak Meinogh (Egypt/AUS), Brody Polinski (Canada/Germany), Eugenia Delphine (France), Ona Cots (Spain), Chris Powers (USA), Fareed Hattar (Jordan), Timur Reda (Egypt), Vicente Ibanez (Chile), Nimet Arikan (Turkey), Andre Guerra (Italy) and Andre Krenski (Russia).

 

Nowhereland veranstaltete im Dezember 2014 die erste Tattoo-Convention im Nahen Osten, zu der sie arabische Künstler einluden um gemeinsam gegen Stereotypen vorzugehen und der breiten Masse zu zeigen, was Tätowieren alles sein konnte. Die Convention ermöglichte den Künstlern vor Ort Sichtbarkeit und Teilnahme an einer Gemeinschaft von Profis. Nach dem großen Erfolg der ersten Ausgabe und dem großen nationalen wie internationalen Medienecho, wurden zur zweiten Ausgabe im November 2015 auch internationale Künstler eingeladen. 18 Kollegen aus allen Teilen der Welt reisten nach Kairo für eine zweitägige Convention, die von der Nowhereland Gemeinschaft freudig empfangen wurden. Nicht einen Tag verging, an dem nicht eine Nadel ausgepackt oder Kollegen zusammen an Projekten arbeiteten. Dank dieser Dynamik wurde Nowhereland zu einem der angesehensten Shops im Nahen Osten.
Im July 2016 jedoch nahmen die Dinge einen unvorhergesehenen Lauf, als die ägyptische Polizei aufgrund des Vorwurfs der Homosexualität im Studio eine Razzia durchführte. Gil und ihre Mitarbeiter wurden von der Polizei zur Befragung zwei Tage lang festgehalten und mussten dann sofort das Land verlassen um einer Anklage zu entgehen. Über Nacht wurde das Projekt und die Jahre harter Arbeit zunichte gemacht.

Gil begriff, dass die Geschichte von Nowhereland jenseits der Grenzen Ägyptens weitergehen musste und tat sich mit der baskischen Tätowiererin Iratxe Ugarte zusammen um das Studio nach Berlin zu verlegen. Nowhereland wird auch hier Grenzen durchbrechen, indem es einen Raum frei von Sexismus, Homophobie, Rassismus und Transphobie schafft. Unterstützung bekommen sie dabei von den Residents Hailim aus Lima, Peru und der deutschen, transfeministischen Caro Ley. Weitere Tattoo Artists werden eingeladen, mit Bevorzugung von Frauen, Transpersonen, people of color, schwarze Personen und queere Leute.